Corona Ansteckung: So wird das Virus übertragen.

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Eine Ansteckung mit Corona erfolgt über die Tröpfcheninfektion. Beim Husten und Niesen entstehen Tröpfchen, die anschließend über Schleimhäute und Nase oder Mund einer anderen Person aufgenommen werden. Eine Übertragung über kontaminierte Oberflächen, mit denen eine infizierte Person in Berührung kam, kann nach aktuellem Kenntnisstand nicht ausgeschlossen werden.

Welche Personengruppen besonders gefährdet sind, sich mit Corona anzustecken

Schwere Verläufe bei einer Ansteckung mit Corona konnten auch bei Personen ohne Vorerkrankungen sowie bei jüngeren Personen beobachtet werden. Bei Risikogruppen mit schweren Verläufen handelt es sich insbesondere um:

  • um ältere Personen (etwa ab 50 bis 60 Jahren),
  • RaucherInnen,
  • stark übergewichtige Personen,
  • Personen mit bestimmten Vorerkrankungen
    • chronische Lungenerkrankungen (z.B. COPD),
    • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (z.B. Bluthochdruck),
    • Diabetes mellitus (Zuckererkrankung),
    • chronische Lebererkrankungen,
    • Krebserkrankungen,
    • allgemein geschwächtes Immunsystem (z.B. durch Erkrankungen oder Medikamtete, die die Immunabwehr schwächen.

Woran erkenne ich, dass ich mich mit Corona angesteckt habe?

Hat eine Ansteckung mit Corona stattgefunden, kommt es teilweise zu unspezifischen und vielfältigen Symptomen. Diese variieren zwischen symptomlosen Krankheitsverläufen bis hin zu schweren Lungenentzündungen mit Lungenversagen. Aus diesem Grund können keine allgemeinen Aussagen zur Symptomatik getroffen werden.

Nach einer Ansteckung mit Corona treten häufig Symptome, wie Husten und Fieber auf. Weitere Anzeichen können Schnupfen, Atemnot, Halsschmerzen, Kopfschmerzen sowie Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten. Auch eine Beeinträchtigung des Geruchssinns oder Durchfall sind möglich. Zudem gibt es Hinweise, dass nach einer Ansteckung mit Corona auch mit neurologsichen Langzeitfolgen gerechnet werden kann.

Kann man andere Personen mit Corona anstecken, obwohl man selber nicht krank ist?

Eine Ansteckung mit Corona ist auch möglich, wenn keine oder nur schwache Symptome vorhanden sind. Dabei können andere Personen unwissentlich mit Corona angesteckt werden. Eine infizierte Person kann also, obwohl sie selbst nicht erkankt ist, weitere Personen mit Corona anstecken.

Corona Ansteckung: Der Krankheitsverlauf

Nach Angaben des Robert Koch Instituts verlaufen 80 Prozent der Erkrankungen mild bis moderat. Hier konnten bisher auch fieberfreie Verläufe sowie eine geringe Zahl an Verschlechtungen während des Krankheitsverlaufs vermerkt werden. Das Risiko komplizierter Verläufe, die mit Beatmungsgeräten unterstützt werden müssen, nimmt ab einem Alter von 20 Jahren jedoch kontinuierlich zu. Schwere Verläufe fanden insbesondere in der Anfangszeit der Pandemie, aufgrund von fehlendem Schutzmaterial in Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen, statt.

Ich habe mich mit Corona angesteckt. Wie lange dauert die Erkrankung?

Da Personen, die sich mit Corona infiziert haben, verschieden Verläufe aufweisen, kann hierzu keine genaue Aussage getroffen werden. Bei milden Verläufen kann von einer Genesung nach etwa 14 Tagen ausgegangen werden. Bei schweren Verläufen, kann der Genesungszeitraum deutlich länger sein.

Ab wann und wie lange ist eine infizierte Person ansteckbar?

Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zu den ersten Symptomen) beträgt bei der Ansteckung mit Corona 1 – 14 Tage, im Durchschnitt 5 – 6 Tage. Sobald erste Krankheitsanzeichen auftreten, ist eine Ansteckung mit Corona möglich. Es wird zudem davon ausgegangen, dass eine Ansteckung mit Corona bereits 2,5 Tage vor Auftreten der ersten Symptome erfolgen kann. Wie lange eine mit Corona infizierte Person ansteckbar ist, kann nicht genau gesagt werden. Hierüber entscheidet das Gesundheitsamt.

Corona Ansteckung: Wie kann ich mich davor schützen?

Einen hundertprozentigen Schutz vor einer Ansteckung mit Corona gibt es leider nicht. Das Risiko, sich mit Corona anzustecken, kann jedoch mit einfachen Maßnahmen gesenkt werden. Hier ist es wichtig Maßnahmen, wie sich nicht ins Gesicht fassen, Abstand halten, Kontakte einschränken sowie regelmäßgies Händewaschen, zu befolgen. Da es sich um eine Tröpfcheninfektion handelt, kann das Tragen eines Mundschutzes dazu beitragen, das Infektionsrisiko zu senken. Hier geht es in erster Linien darum, Menschen in der näheren Umgebung zu schützen. Atemmasken hingegen, schützen auch den Träger selbst vor einer Ansteckung mit Corona. Hier empfiehlt es sich einen FFP2- oder FFP3 Mundschutz zu kaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.